.
.

Wieso kostet ein Notdienst "so viel"?


Wir werden öfters angesprochen und gefragt, ob es kein "Ausnutzen einer Notlage" sei, wenn der Notdienst so "teuer" ist. Dazu hier einige Informationen für Sie:


Unsere Preise für den Notdienst liegen im unteren Mittelfeld von Deutschland. Insgesamt sind gerade die Versicherer sehr zufrieden mit den durch uns angebotenen Konditionen. Doch wieso glauben Privatleute, dass unsere Preise hoch sind?


Ganz einfach, hier fehlt es an Hintergrundwissen, welches wir hier weitergeben:


  1. Auch wir sind "normale Menschen" und "normale Arbeiter", die nach sehr stressigen Arbeitszeiten die Ruhepausen dringend brauchen. Zudem sind diese Gesetzlich vorgeschrieben! Unser Notdienst ist tagein und tagaus im Einsatz und verhindert so, dass die entstandenen Schäden ins Uferlose wachsen. Sehr oft verhindern wir das Schlimmste. Dazu ist enormer Einsatz gefragt und viele "Knöllchen" wegen zu schnellem fahren sowie weiterer Verkehrsdelikte sind die Folge. Doch die Kosten entstehen aus dem Grunde, da der Arbeiter aus seiner Freizeit raus und wieder arbeiten muss. Würden Sie dieses ohne einen Zuschlag auf Ihrer Arbeit tun? Zu jeder Tages- und Nachtzeit? Auch, wenn Sie gerade in einem Restaurant sitzen, mit der Familie essen und dann los müssen...?
  2. Was kaum jemand ahnt: Wir sind GESETZLICH VERPFLICHTET in der Bereitschaftszeit den Lohn zu zahlen (Rs. C-303/98). Dies besagt für den Arbeitnehmer: Er muss auf unserem Firmengelände oder in einer vereinbarten Entfernungszone von wenigen Kilometern während der Bereitschaftszeit verfügbar sein. Wir bezahlen diese Zeit wie Arbeitszeit! Ist aber mal eine Woche kein Notdienst gefragt, haben wir eine Woche den Lohn "für nichts" bezahlt. Dieses muss finanziert werden, denn sonst könnten wir schon aus Wirtschaftlichen Gründen den wichtigen Notdienst nicht mehr aufrecht erhalten.
  3. Arbeitszeit eines Mitarbeiters sind 40 Stunden je Woche, eine Woche hat aber 168 Stunden - die wir zahlen müssen. Dieses sind Arbeitslöhne für VIER Mitarbeiter. Wir zahlen also für Personal den vierfachen Satz und nur so ist der Notdienst - nach aktueller Gesetzeslage - überhaupt statthaft!
  4. Notdienstfahrzeuge: Unsere Fahrzeuge für den Notdienst sind für fast alle Notfälle gerüstet. Aber eben nur fast, denn alles passt nicht hinein. Dennoch, dieser Warenbestand (PKW und Maschinen, Messgerät etc.) kostet uns sehr viel Geld und steht nur rum, ohne benutzt zu werden. Denn, würden wir diese Fahrzeuge und Maschinen etc. auch auf "normalen Baustellen" einsetzen, wäre der Notdienst mit einer Verzögerung von gut einer Stunde relativ außer Gefecht. Dies bedeutet nämlich vor Ort die Arbeit abbrechen, alles wieder gut und sicher einpacken und im Fahrzeug verstauen, bevor es zum Notfalleinsatzort gehen kann. Um aber eben die "In 30 Minuten vor Ort beginnen - Garantie" einhalten und dem Notsuchenden so sehr viel Geld sparen (oder diesen aus einer Notlage befreien) zu können, halten wir Notdienstteams und -fahrzeuge bereit. Dieses ist ein Kostenfaktor von gut 80.000 € je voll ausgestattetem Fahrzeug. Ferner muss dieses besonders geschützt und hoch versichert sein, denn Werkzeugladungen dieser Art sind leider Ziele von Dieben!


Ich hoffe, diese kleine Einführung hat Sie ausreichend informiert, sodass Sie unsere Preise verstehen. Laut deutscher Versicherer sind wir sogar SEHR GÜNSTIG, denn einen echten und vor allem SCHADENMINDERNDEN NOTDIENST gibt es kaum noch und wenn doch, nimmt dieser ganz andere Konditionen!